Freitag, 22. Juni 2018

Münchner Oktoberfest: Strenge Regeln für ältere Fahrgeschäfte

Hamburg (das) - Auch ältere Fahrgeschäfte auf Jahrmärkten oder ähnlichen Veranstaltungen müssen zum Schutz der Benutzer aktuelle Sicherheitsbestimmungen einhalten. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) der Bayerische Verwaltungsgerichtshof im Falle eines 25 Jahre alten Fahrgeschäfts auf dem Münchner Oktoberfest. (BayVGH, Az. 2 B 17.543)

Hintergrundinformation:

Wenn wieder Jahrmarkt- oder Oktoberfestzeit ist, strömen Kinder und Jugendliche zu den Fahrgeschäften. Zu Unfällen wegen technischer Probleme kommt es sehr selten. Aber: Manche Fahrgeschäfte sind schon recht betagt.

Damit Eltern sich keine Sorgen um ihre Kinder machen müssen, versucht der Gesetzgeber, mit vielen Vorgaben für maximale Sicherheit zu sorgen. So brauchen Fahrgeschäfte wie Karussells, Riesenräder oder Luftschaukeln eine sogenannte Ausführungsgenehmigung, die regelmäßig zu erneuern ist. Dazu kommen technische Prüfungen durch Prüfunternehmen, deren Zeitabstand vom Bundesland und vom Typ des Fahrgeschäfts abhängt – meist ein bis zwei Jahre.

Zudem muss vor jeder Inbetriebnahme beim Aufbau eines mobilen Fahrgeschäfts eine sogenannte Gebrauchsabnahme stattfinden.

Der Fall:

Ein Münchner Schausteller, der ein auf dem Oktoberfest bekanntes Fahrgeschäft betrieb, hatte von der zuständigen Prüfstelle die Auflage erhalten, sein Fahrgeschäft an neue technische Vorgaben anzupassen, die in der Norm DIN EN 13814 geregelt sind. Ohne die Einhaltung der neuen Regeln konnte er keine weitere Genehmigung für den Betrieb bekommen.

Der Schausteller klagte nun gegen die Prüforganisation. Er war der Meinung, dass es für sein 25 Jahre altes Fahrgeschäft einen Bestandsschutz geben müsse. Bisher war die Sicherheit immer nach einer älteren technischen Norm beurteilt worden. Unfälle hatte es nie gegeben. Der Schausteller verwies auch auf die hohen Kosten bei Umbaumaßnahmen und technischen Prüfungen. In erster Instanz gewann er den Prozess.

Das Urteil:

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hob das Urteil der ersten Instanz wieder auf. Nach Informationen des D.A.S. Leistungsservice erklärte das Gericht, dass die DIN EN 13814 wirksam als technische Baubestimmung eingeführt und damit nach dem bayerischen Baurecht verbindlich geworden sei. Die strengeren technischen Anforderungen beachteten das Verhältnismäßigkeitsprinzip. Die bisher angewendete technische Norm stamme von 1983.

Bei Fahrgeschäften sei zu beachten, dass die Gefahr durch Materialermüdung mit jedem Auf- und Abbau zunehme. Je älter ein technisches Regelwerk sei, umso weniger könne es die Gefahren einer jahrzehntelangen Nutzung berücksichtigen. Obendrein habe es seit 1983 viele neue Erkenntnisse über Materialermüdung bei Metallen gegeben.

Technische Normen könnten sich ändern – davor gebe es keinen Schutz. Zwar seien die Umbaukosten schwer einzuschätzen, diese seien jedoch durch den Sicherheitsgewinn gerechtfertigt. Dass es bei dem Fahrgeschäft nie einen Unfall gegeben habe, sei nicht relevant – denn es gehe ja um den Sicherheitsgewinn in der Zukunft. (Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, Urteil vom 18. Mai 2017, Az. 2 B 17.543)

(aktuell bis 20.09.2018 - 6328 x aufgerufen)

Was gibt es Neues?

Ab jetzt rollt die Reisewelle: ADAC Stauprognose vom 22. bis 24. Juni 2018 [... mehr lesen]

Hamburger Tierschutzverein fordert: Hände weg von Jungvögeln! [... mehr lesen]

Bezirksversammlung setzt erfolgreiche Reihe "Wirtschaft vor Ort" fort [... mehr lesen]

Eingeschränkte Öffnungszeiten des Kundenzentrums Wandsbek am 26.06. [... mehr lesen]

Flüchtlinge werden ab sofort im normalen Busfahrdienst eingesetzt [... mehr lesen]

Eine vorläufige Festnahme und Zuführung nach Raub in Hamburg-Eilbek [... mehr lesen]

Festnahme und Zuführung nach Warenkreditbetrug in HH-Wandsbek [... mehr lesen]

Neubau einer Sohlgleite am Pulverhofteich in Hamburg-Rahlstedt geplant [... mehr lesen]

Trickbetrug beziehungsweise -diebstahl zum Nachteil älterer Menschen [... mehr lesen]

Naturheilkunde vertrauenswürdig und wirksam: Gesund mit Homöopathie [... mehr lesen]

Chaos im Kopf, unkonzentriert: ADHS - auch Erwachsene sind betroffen [... mehr lesen]

"Fuck Trump": Hüllenlose Bekenntnisse der Präsidentenaffäre im Juni [... mehr lesen]

Sperrungen der Straße Tückobsmoor und Henny-Schütz-Allee ab 16.04.2018 [... mehr lesen]

Park am Start - Endlich wird der neue Lohmühlenpark am 30. Juni eingeweiht! [... mehr lesen]

Einsamkeit lindern - Senioren- und Demenzbegleiter werden gesucht [... mehr lesen]

Festnahme nach Sexualdelikt in HH-Uhlenhorst und Aufklärung einer Serie [... mehr lesen]

10 Jahre Haspa Musik Stiftung: große Geburtstags-Party auf Kampnagel [... mehr lesen]

Wandsbeker Gastfamilien für Südafrikanische Schülerinnen und Schüler gesucht [... mehr lesen]

Eulenspiegelstadt macht Lust auf Urlaub und bietet viele Reiseanlässe [... mehr lesen]

Bezirksamtsleiterin Yvonne Nische ist die Erste Frau in Hamburgs Norden [... mehr lesen]

"Geburtstagspaziergang" - Führung über den Ohlsforfer Friedhof am 1.07. [... mehr lesen]

Impfen für Kinder / Erwachsene kostenlos in HH-Nord am 4. Juli 2018 [... mehr lesen]

Badespaß am Biedermannplatz: Jetzt wieder Wasser Marsch im Schleidenpark [... mehr lesen]

Carsharing auf dem Dulsberg und in Barmbek-Süd: Bürgerwünsche umsetzen [... mehr lesen]

Festa Junina - Brasilianisches Picknick im Botanischen Sondergarten [... mehr lesen]

Kirschenzeit ist Sommerzeit: 9. Altländer Kirschenwoche im Alten Land [... mehr lesen]

Das Fütterungsverbot von Stadttauben und die Meldepflicht von Ratten [... mehr lesen]

Übelkeit, Völlegefühl, Schmerzen: Stress - Gefahr für Magen und Darm [... mehr lesen]

Like Ice and Sunshine seit 15. Juni 2018 täglich in Wandsbek geöffnet [... mehr lesen]

Sommersperrung auf der U1 beginnt am Montag, 25. Juni 2018 [... mehr lesen]

Suche

 

Werbung

Aus der Geschäftswelt - Public Relations

Flüchtlinge werden ab sofort im normalen Busfahrdienst eingesetzt

und startet durch. Heute erhielten zehn Flüchtlinge von Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender der Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN), ein Schreiben, das sie zu einem festen Teil des Teams aus rund 2 000 [...]  ... weiter lesen

Rechtliche Hinweise

Die Wiederverwendung des Inhalts der Zeitung und der Webseiten ist nur mit Quellenangabe gestattet. Anzeigenentwürfe unterliegen dem Copyright des Lokal-Anzeigers und dürfen nur mit Genehmigung veröffentlicht werden.

 

© 1998-2018  - LOKAL-ANZEIGER VERLAG

Weitere Webseiten des Lokal-Anzeigers

Hamburg-Termine - Veranstaltungen in Hamburg
Speisen à la carte - Hamburger Restauranttipps
Swinging Hamburg - Jazzhauptstadt Hamburg
Suchen in Hamburg - Hamburger Webverzeichnis
Hamburger Derby-Woche - Meisterschaft der Galopper
Lokal-Anzeiger bei facebook

fon: 04552 - 735    /    mobil: 0176 - 57632100